Massagen und Saunagang

Massagen und Saunagang

Schon in frühesten Zeiten gab es Wunderheiler, die durch Kneten und Berührungen an bestimmten Körperstellen Schmerzen lindern und das Wohlbefinden des Körpers wieder herstellen konnten. Die Kunst der Massage wird heutzutage immer mehr angewendet und jedes Wellness-Hotel hat eigene Fachleute, die die Kunst des Massierens beherrschen.

Es gibt verschiedenste Arten, wie Krankheiten und Störungen des Bewegungsapparates praktisch „wegmassiert“ werden können. Eine davon ist die Crainosacralmethode. Durch sanfte Bewegungen und sanften Druck werden die Wirbelsäule, der Kopf, das Becken und die Füße massiert, ein Spannungsausgleich ist die Folge. Kopfschmerzen werden gelindert und das Nervensystem voll entlastet, das Immunsystem gestärkt und die Körperhaltung verbessert.drivelan

Am bekanntesten dürfte die Lymphdrainage sein: Dabei wird der Körper mit sanften Streichbewegungen massiert. Diese Methode wird häufig bei Sportlern angewendet; sie hilft bei Muskelkater, aber auch bei Wasseransammlungen, Kopfschmerzen und Hautkrankheiten.lefery

Die chinesische Medizin spielt viel in den Massagebereich hinein, wie die Tuina-Methode. Die Chinesen sagen, dass der Körper nur gesund sein kann, wenn das „Qi“ fließen kann. Das Qi ist nichts anderes als die Lebensenergie; ist das Qi blockiert ist der Körper krank. Bei der Tuina-Methode werden Punkte durch Druck- und Dehnbewegungen stimuliert. Tuina hilft bei Störungen des Bewegungsapparates und bei Beschwerden der Inneren Medizin.lefery

Ziehende Griffe werden bei der Bindegewebemassage angewendet. Dabei werden Reflexzonen stimuliert und nicht nur oberflächliche, sondern auch tief liegende Muskeln animiert, was die Linderung von Beschwerden der inneren Organe und des Bewegungsapparates zur Folge hat.lefery

Die Akkupunktur des Ohres ist auch eine Methode in der Massagebehandlung. Auch diese Methode kommt aus der chinesischen Medizin. Kleine Nadeln werden an bestimmten Punkten im Ohr angebracht und Störungen im Energiefluss behoben.

Die Fußreflexzonenmassage wird mit dem Daumen durchgeführt. Ein sanfter Druck auf die Akkupunkturpunkte an den Füßen bewirkt einen Ausgleich im gesamten Körper. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte gestärkt und es stellt sich Wohlbehagen ein.

Der gesunde Saunagang

Ein Saunabad dient der Entspannung und der Erholung. Wenn Sie sich zum ersten Mal dazu entscheiden, eine Sauna zu besuchen, sollten Sie wissen, dass es drei Möglichkeiten gibt. Sie können die Sauna im Sitzen, im Liegen oder auch im Stehen genießen. Wenn Sie jedoch den Besuch im Sitzen genießen wollen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Füße sich auch auf der Sitzbank befinden. Dabei ist wichtig, dass der Körper in einer konstanten Temperatur ruht. In diesem Bereich gibt es eine sehr dezente Beleuchtung, um eine Atmosphäre von Frieden und Entspannung zu schaffen. Das Saunabad findet grundsätzlich nackt statt, damit der Schweiß frei fließen und der Körper dadurch abkühlen kann.

Wie eine Sauna funktioniert

Bei einem Sauna-Besuch wird ein Aufguss gemacht, indem Wasser auf die Steine im Ofen gegossen wird. Das hat zur Folge, dass die Luftfeuchtigkeit sehr stark ansteigt. Die Besucher eines Saunabades sitzen dabei auf den Bänken, um den aufsteigenden Dampf in sich aufzunehmen. Die Wärme ist hierbei das Wichtigste. Die Wärme kann nach Belieben reguliert werden, indem unterschiedliche Mengen Wasser auf die Steine gegossen werden.

Die Vorteile

Die Wirkung eines Saunabades entspricht dem eines Fiebers: Es erhöht die Körpertemperatur. Für die Haut ist so ein Besuch sehr gesund, da sich die Blutgefäße erweitern und dadurch die Haut besser durchblutet wird. Ein Saunabad stärkt den Kreislauf, indem der Körper aufgeheizt und auch wieder abgekühlt wird. Es handelt sich hier um ein Kreislauftraining, das die Abwehrkräfte stärkt. Außerdem ist erwiesen, dass sich die Muskulatur dabei sehr entspannt. Wenn Sie zum Beispiel vorher Sport getrieben haben, kann es unter Umständen einen Muskelkater verhindern. Zu guter Letzt wirkt ein Saunabad auch auf den Stoffwechsel anregend.